Das Aus für „Netbooks“?

Den Begriff Netbook hat sicher jeder, der sich auch nur etwas mit Computertechnik auseinandersetzt, schon einmal gehört. Asus hat 2007 mit ihrem EeePC eine riesige Welle losgetreten. Kleine Subnotebooks zu niedrigen Preisen. Später kam der Begriff Netbook auf und spezifizierte die kleinen Rechner.

Ende 2008 trat Psion auf den Plan und machte seine Rechte an dem Begriff geltend. Die Schonfrist scheint nun um zu sein. Denn heute verkündet Google, dass mit dem Begriff Netbook nicht mehr in AdWords geworben werden darf.

Hm. Nu geht das Rätselraten los, wie die kleinen Dinger denn nun heißen mögen. Subnotebook ist ein bereits geläufiger Begriff, benennt aber eher Notebooks kleinerer Bauart mit entsprechender Rechenleistung. Mobile Internet Devices fällt mir da noch ein. Der Begriff würde auch zur angepeilten Nutzung der EeePC-Sprößlinge passen. Ich bin gespannt, welche Namen in nächster Zeit auftauchen werden. Ideen?

Das Aus für „Netbooks“?
Markiert in:

Ein Gedanke zu „Das Aus für „Netbooks“?

Kommentare sind geschlossen.