Hitze- und Geräuschentwicklung mittels Laptop Mode im Griff

Ich mag meinen Laptop. Ich arbeite gern und viel damit. Manchmal auch auf der Couche oder der Hollywood-Schaukel im Garten mit dem Laptop auf dem Schoß. Und es gibt genau zwei Dinge, die mich bisher mächtig gestört haben.

Punkt 1 ist die Hitzeentwicklung, wenn die laufenden Programme etwas mehr Rechenpower benötigen und so die dynamisch getaktete CPU zu Höchstleistungen zwingt. Punkt 2 ist eigentlich ein Folgeproblem von Punkt 1. Läuft die CPU auf Höchstleistung, steigt die Abwärme und dann springt der Lüfter an. Der Laptop-Lüfter ist nun bauartbedingt einfach näher am Ohr als seine Kollegen aus Desktop-Rechnern. Ergo stört mich ein laufender Laptop-Lüfter mehr als ein laufender Desktop-Lüfter, der irgendwo unterm Tisch dahinsummt.

Beide Probleme habe ich jetzt mittels Laptop Mode Tools in den Griff bekommen. Wie, das möchte ich euch kurz verraten.

Die Laptop Mode Tools sollten auf jedem Linux Laptop installiert sein. Denn diese Sammlung von Skripten aktiviert und deaktiviert diverse Stromsparmaßnahmen in den verschiedenen Betriebsmodies Batterie und Netzanschluss. Von Haus aus sind die Skripte so konfiguriert, dass im Netzbetrieb möglichst viel Power zur Verfügung steht und im Batteriebetrieb Energie gespart wird. Ein Finetuning kann über Konfigurationsdateien in /etc/laptop-mode/conf.d vorgenommen werden.

Nun gibt es ja viele Laptop-Modelle, die mit 1,6 oder 1,8 GHz ausgeliefert werden. Das ist etwas weniger als meine maximal 2,2 GHz. Also kam der Gedanke auf, den Rechner auf 1,8 oder 1,6 GHz zu drosseln und somit die meist unnötige Hitze- und Lärmproduktion einzudämmen.

Das Ganze geht mit den oben beschriebenen Laptop Mode Tools recht einfach. Ein Blick in die /etc/laptop-mode/conf.d/cpufreq.conf offenbart unter Anderem die zwei Schalter BATT_CPU_MAXFREQ und LM_AC_CPU_MAXFREQ. Die Variante mit BATT am Anfang ist die Einstellung für den Batteriebetrieb, der andere Wert ist der für den Netzbetrieb. Beide Schalter vertragen entweder eine der möglichen CPU-Taktfrequenzen oder Schlüsselworte wie fastest, medium oder slowest.

Ich habe bei mir beide Werte auf medium gestellt, was meinen Laptop immer unter 1,8GHz Taktfrequenz hält. Ok; ich verschenke etwas Leistung, wenn diese Option aktiviert ist, bekomme dafür aber keine gekochten Oberschenkel und keinen Tinitus. Und zur Not, wenn wirklich Rechenpower gefragt ist, stellt man die Konfiguration einfach wieder um.

Achja: Nach dem Bearbeiten der Skripte werden die Änderungen nicht sofort wirksam. Erst wenn sich die Betriebsart ändert, oder man die Laptop Mode Tools per Hand neu startet.

Ich habe meinen Laptop jetzt bereits seit ein paar Wochen so konfiguriert. Die Wärme- und Lärmabgabe hat sich merklich reduziert, auch wenn sie nicht gänzlich verschwunden ist. Das könnte man sicher mit einer exzessiveren Drosselung erreichen. Aber etwas etwas mehr Rechenpower als mein Smartphone sollte der Laptop dann doch schon haben 🙂

Hitze- und Geräuschentwicklung mittels Laptop Mode im Griff
Markiert in:        

Kommentar verfassen