Der Browser Cache–Des Web Developers größter Feind

Jeder Webentwickler wird das Phänomen kennen. Man baut seine HTML-Seite mit ein wenig JavaScript im Editor seiner Wahl. Danach wird der Browser aufgerufen und das Ergebnis bestaunt. Und schon fallen einem Dinge auf, die geändert oder erweitert werden möchten. Also ab in den Editor, Änderungen runtergehakt und wieder zurück in den Browser. Über F5 die Seite neu laden und: Nichts passiert. Die Änderungen kommen einfach nicht im Browser an.

Eine Ursache für o.g. Phänomen, die mir am häufigsten wiederfahren ist, ist der aktive Browser Cache. Für das normale Surfen eine wundervolle Erfindung, verhindert er das unnötigen Herunterladen schon vorhandener Daten über das Netz. Beim Entwickeln jedoch eher hinderlich. Gott sei dank bieten die gängigsten Browser hier Abhilfe.

Chrome, Firefox und der Internet Explorer (IE), bieten jeder die so genannten Entwicklertools an. Aktiviert über F12 kann man die gerade angezeigte Webseite auf Herz und Nieren prüfen. Der DOM-Baum wird gezeigt, Elemente können bequem gesucht und live geändert werden, JavaScript kann debuggt werden und so weiter.

In allen oben genannten Browser hat man darüber hinaus die Möglichkeit den lokalen Browser-Cache bei aktiven Entwicklertools zu deaktivieren. Einmal eingestellt muss man nur noch dran denken, die Entwicklertools auch zu aktivieren. Wobei die bei jedem Web Developer ohnehin aktiv sein dürften.

Den Browser Cache in den Entwicklertools von Chrome deaktivieren:

CacheInEntwicklerToolsChrome

Den Browser Cache in den Entwicklertools von Firefox deaktivieren:

CacheInEntwicklerToolsFirefox

Den Browser Cache in den Entwicklertools von Internet Explorer deaktivieren:

CacheInEntwicklerToolsIE

Mit dem Setup bin ich bisher ganz gut gefahren. Habt ihr andere Wege entdeckt, den lokalen Browser Cache zu umgehen?

Der Browser Cache–Des Web Developers größter Feind
Markiert in:         

Kommentar verfassen